INFOBALT
<< Einführung Archive >> LietuviðkaiEnglishРусский

Die fünf wichtigsten Entwicklungstendenzen des IT Sektors Litauens

Sieben Jahre gedauerter Wuchs der Wirtschaft Litauens hat einen kurzen Stopp gemacht. Auch hier herrscht die internationale finanzielle Krise. Wirtschaftliche Herausforderungen haben die neu gebildete Regierung dazu ermahnt, Wirtschaftsstrategie durchzusehen – Ziehen von den Investitionen der technologischen Gesellschaften, Entwicklung der Wissenschafts- und Technologieparks sowie Export von IT Dienstleistungen und Produkten wird zu einem wichtigsten Priorität. Anders gesagt, der ganze IT- Sektor hat sieben Jahre gedauerte wirtschaftliche Entwicklung ausgenutzt und sich im Wesentlichen verstärkt – die Märkte der Informationstechnologien, des Internets und der Telekommunikationen sind mehrere Male angestiegen.

Die Exporteure von Bildschirmfernseher wechseln die Exportgesellschaften von mobilen Technologien und Programmdienstleistungen. Die internationalen Programmierungsgesellschaften gründen in Litauen ihre Filialen. Wir beobachten die immer sich ändernden Tendenzen des IT- Sektors Litauens.

Es gründet sich ein starker Kern von IT- Fachleuten

Internationale Programmierungsgesellschaften „Bentley Systems“, „TietoEnator“, „IBM“, „Microsoft“ „Computer Sciences Corporation“, „Affecto Group“, „Proact“ haben in Litauen Hunderte von Mitarbeitern eingestellt.

„Wir suchten sehr nach den Menschen, die über gute Fertigkeiten im Bereich von Informationstechnologien verfügen <...> – sie haben wir in Litauen gefunden“, – sagt Mary Jo Morris, Präsidentin von „CSC World Sourcing“.

Jedes Jahr bereiten alle Hochschulen mehr als 1400 Fachleute von IT vor. Das ist das beste Kennziffer zwischen allen Ländern der EU, wenn wir die Zahl von IT- Absolventen für 1000 Bewohner vergleichen würden. Allein im Programmsektor arbeiten etwas 10 000 Fachleute. Natürlich, erreicht die Qualifikation der von den Hochschulen Litauens vorbereiteten Absolventen das Niveau der besten Universitäten der Welt noch nicht. Aber sowohl die örtlichen Programmierungsgesellschaften mit der großen Erfahrung, als auch internationale Gesellschaften geben für die neuen IT- Fachleute die technologischen Kenntnisse des hohen Niveaus. In einigen Jahren werden sie professionelle Projektleiter, Programmierer, Systemadministratoren werden.

Insgesamt arbeiteten am Ende des Jahres 2007 1 777 Unternehmen, dort waren 25 000 Mitarbeiter tätig. Im IT- Sektor herrschen die kleinen Unternehmen, die bis 9 Angestellten haben. Solche Unternehmen bildeten 82%. Mittelgroße und große Unternehmen, die 50 und mehr Mitarbeiter haben, bildeten 5% von allen Unternehmen. Dort arbeiteten aber 64% von allen Angestellten.

Ein von den wichtigsten Entwicklungsschritten des IT- Sektors in der letzten Zeit – die in Litauen gegründeten Technologienparks, die die künftigen Fachleute der IT- Gesellschaften, Wissenschafts- Untersuchungsinstituten, Erzeugungsunternehmen und der Hochschulen auf eine Mannschaft verbunden haben. Gegenwärtig arbeiten schon fünf Technologienparks: Visoriai IT- Park, Sauletekis Tal, Technopolis u.a. Das ist gemäß der Größe und den Mitteln das größte Wissenschafts- und Geschäftssynergieprojekt in Litauen.

Das Entsprechen der Qualifikation der IT- Gesellschaften Litauens den höchsten Anforderungen beweisen die Namen der größten Auftraggebern – „DeutchBank“, für den die Programmierungsdienstleistungen „Alna Software“ gibt, „Nokia“, dessen Partner Gründerin und Herstellerin der Telekommunikationsprodukte „Teltonika“ geworden ist, „Bentley Sytems“, der schon zwölf Jahre mit den Programmierern Litauens arbeitet.

IT Markt – Übergang vom raschen Wachstum bis zur stabilen Entwicklung

Gemäß den Angaben des Statistikdepartements bei der Regierung der Republik Litauen bildete der Teil des IT- Sektors Litauens im Jahre 2007 3,7% von BIP des ganzen Landes. Und die ganze Produktion des IT- Sektors (auf Englisch output of IT sector) reichte 1608 Millionen Euro (5550 Millionen Litas). Direkte ausländische Investitionen im IT- Sektor bildeten im Jahre 2007 985,08 Millionen Euro (3401,3 Millionen Litas). Der größte Teil von diesen Investitionen – 81,3 Prozent – fiel den Telekommunikationsunternehmen. Zwischen den Investoren leitet Dänemark 580,63 Millionen Euro (58,9% von allen direkten Auslandsinvestitionen), Schweden - 189,56 Millionen Euro (19,2%), Finnland – 63,63 Millionen Euro (6,5%) ).

Wenn wir die Handelsdynamik von allen IT- Unternehmen in den letzten fünf Jahren bewerten würden, würden wir einige Tendenzen beobachten:

Erstes: bedeutender Wuchs von IT- Großhandel. Im Jahre 2004 wuchs dieser Sektor um 34%, im Jahre 2005 – um 52,4%, im Jahre 2006 – um 18,2%, im Jahre 2007 – um 17,2%. Diesen IT- Verbrauchssprung hat zuerst intensive Kreditierung von Bänken, Steuervergünstigungen für Bewohner, die den ersten Computer erworben haben, rasche Bildung von neuen Arbeitsplätzen in den Geschäftsunternehmen und staatlichen Organisationen entschieden.

Zweitens: durchschnittlich um 25% pro Jahr ist der Umfang der Dienstleistungen der Schöpfung von Software und Einsetzung von IT- Infrastruktur gewachsen.

Drittens: stabil wuchs der Sektor der Telekommunikationen, der im Bereich von IT- Verkäufe dominiert. Wahrheit, bis zum Jahre 2008 war der Wuchs durch starke Konkurrenz wegen den neuen Verbrauchern bedingt. In der nächsten Zeit wird die Entwicklung des Marktes der Telekommunikationen 3G und geplante 4G Dienstleistungen der Telekommunikationen gefördert.

In den Jahren der Wirtschaftsblüte hat IT- Import den Export überragt. Im Jahre 2007 bildete der Export des IT- Sektors 4,4% vom allgemeinen Export Litauens oder 552,54 Millionen Euro (1910 Millionen Litas). Es wurden Waren für 1175 Millionen Euro (4,057 Milliarden Litas) importiert. Anders gesagt, es wurde die stabile Steigerung des Exports der Programmdienstleistungen und Hersteller der Telekommunikationsanlage fixiert. Ein von den Prioritäten der Wirtschaftspolitik der neuen Regierung Litauens – Export von hohen Technologien. Zu diesem Zweck werden die Staatsinvestitionen der Gründung der Technologieparks zuerteilt. Es wird prognostiziert, dass IT- Export jedes Jahr um 10–15% steigen wird.

Die wichtigsten Partner des IT- Exports Litauens: im Jahre 2007 wurden am meistens die IT- Waren Russland (22,2%), Lettland (21,0%), Estland (12,9%) exportiert. Import kam am meistens aus Niederlanden (16,1%), Deutschland (12,8%), Finnland (11,6% des ganzen Imports von IT- Waren).

Im September und Oktober 2008 wurde die Umfrage der Mitglieder der Assoziation „Infobalt“ durchgeführt, um den Potenzial des Exports des Sektors von Informations- und Verbindungstechnologien Litauens zu bewerten. Während der Umfrage wurde danach gestrebt, die ausführliche Information über die Exporttätigkeit der Unternehmen von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) Litauens in gewissen Gebieten zu sammeln.

Gemäß den Angaben der Umfrage schöpfen die Unternehmen auf eigene Bestrebungen:

  • Im Gebiet von IKT Dienstleistungen – IT- Beratung und Programmierung für den Auftraggeber;
  • IKT im Gebiet der Software – CRM, Systemen der Zusammenarbeit und der Verwaltung über Arbeitsprozesse;
  • IKT im Gebiet der Hardwareanlage – elektronische Ingenieursysteme, Telekommunikations, Netzt-, Messungs- und ähnliche Anlage.

Sektor der Telekommunikationen ist führend in Europa

Wegen der gespannten Konkurrenz ist die Zahl der Abonnenten der Mobilverbindung Litauens in den letzten fünf Jahren bis 147 für hundert Bewohner (Grafik) hochgesprungen. Dieses Kennziffer ist zweites nach Luxemburg zwischen allen Staaten Europas. Es soll behauptet werden, dass 81% von direkten Auslandsinvestitionen auf IT- Sektor der Sektor von Telekommunikationen gezogen hat. Alle Investitionen auf den Telekommunikationssektor reichten am Ende des Jahres 2007 801 Millionen Euro (2 766,2 Millionen Litas) (Grafik). Im Markt der Mobilverbindung herrschen drei Gesellschaften vor: „Omnitel“, „Tele2“ und „Bitë“, Operateur der Festverbindung TEO LT, der von der schwedischen Gesellschaft „TeliaSonera“ geleitet wird.

Die Zahl der Verbraucher der mobilen Verbindung ist vom Jahre 2000 bis zum Jahr 2007 um 9,7 Mal angestiegen. Gegenwärtig benutzen die Lieferanten der mobilen Dienstleistungen die quantitative Überwältigung des Marktes für die Dienstleistungen der neuen Qualität. Litauen war ein von den ersten Ländern der Welt, das die mobile elektronische Unterschrift eingebracht hat. Die Unternehmen und Bewohner benutzen aktiv das mobile Bankwesen. Das hat wiederum die Entwicklung des elektronischen Geschäftes beschleunigt.

Die Telekommunikationsgesellschaften hatten den Einfluss auf die rasche Entwicklung des Internets in den letzten fünf Jahren. Im Jahre 2003 hatten den Internetzugang nur 6,2 Prozente von Hauswirtschaften. Und im Jahre benutzten das Internet schon 47 Prozente der Bewohner. Fast die Hälfte von allen Abonnements benutzen die Dienstleistung der Breitbandverbindung. Sehr schnell verbreitet sich die Benutzung des mobilen Internets.

Litauen – ein von den ersten Ländern, in dem angefangen wurde, 4G Verbindung einzurichten. Seit März 2009 gibt UAB ,,Lietuvos radijos ir televizijos centras“ die Internetdienstleistungen, die auf der Grundlage von WiMAX Technologie funktionieren. Fachleute des Telezentrums, die Testprüfungen der Basisstationen machen, freuen sich über die guten und die Erwartungen überschreitenden Resultate – zu erhaltende reale Schnellwirkung der Dateiübergabe für den Verbraucher reicht bis 10 Mb/s und das ist keine Grenze. Mobile WiMAX (Eng. Worldwide Interoperability Microwave Access) ist die Technologie der mobilen Verbindung der vierten Generation (4G), deren Grundlage die innovativsten Technologien der Radioverbindung ist. Der Netz wird in der Zukunft auch in den anderen größten Städten Litauens entwickelt.

Öffentliche Dienstleistungen – Litauen holt die stärksten Mitglieder von EU nach

Der Teil der für das Geschäft zuerteilten öffentlichen Dienstleistungen reichte im Jahr 2008 75% gemäß der von Europa Union bestätigten Methodik. Der Teil der für die Bewohner zuerteilten elektronischen öffentlichen Dienstleistungen bildete 51%.

Im Jahre 2007 haben 20% der Bewohner Litauens im Alter von 15–74 sich an die Institutionen der öffentlichen Administration gewandt (Kennziffer des Jahres 2006 – 14%). Die Internetseiten der Institutionen des öffentlichen Sektors besuchen die Menschen am meisten, um die allgemeine Information über die Institution, Gebiete ihrer Tätigkeit (das machen 68% von Besuchern der Internetseiten), allgemeine Information über die von dieser Institution gegebene öffentliche Dienstleistungen, Ordnung ihres Empfangs (37%), gewünschte rechtliche oder Administrationsinformation (36%) zu finden. Die Umfänge der Benutzung von elektronischen Dienstleistungen vergrößern sich: gemäß den Angaben der Untersuchung haben 28% Besucher der Internetseiten des öffentlichen Sektors die auf der elektronischen Weise gefüllte Formen oder andere Information vorgelegt, um elektronische Dienstleistung zu bekommen. 25% von Besuchern haben auf der elektronischen Weise die Formen heruntergeladen, um die von Institution gegebene Dienstleistungen zu bekommen. Am meisten haben die Bewohner die elektronischen Dienstleistungen benutzt, die mit Einkommensteuer (sie benutzten 44% Besucher der Internetseiten des öffentlichen Sektors), Arbeitssuche (27%), Studien (19%), Suche nach rechtlichen Information (18%) und Transport (18%) verbunden sind. Die Bewohner meinen, dass die am meisten notwendige elektronische Dienstleistungen mit Einkommensteuer (40%), Arbeitssuche (32%) und Gesundheitsschutz (24%) verbunden sind.

Elektronischer Handel – Zeit des Bruches

Elektronischer Handel in Litauen zählt schon die Geschichte des ersten Jahrzehntes. Beginner der Anwendung vom elektronischen Handel in Litauen waren die IT- Großhandelsgesellschaften Litauens. Der allgemeine Umsatz des IT- Großhandels reicht jetzt mehr als 550 Millionen Euro pro Jahr (2 Milliarden Litas). Etwas später wurde auch Großhandel mit den Arzneimitteln angefangen – die Gesellschaft „SKS Vaistai“ bedient bis jetzt das Netz von 700 Apotheken. (Grafik Nr. 8) In den letzten Jahren verbreitet sich sehr aktiv auch elektronischer Kleinhandel. Obwohl im Jahr 2007 nur 7% von allen Bewohnern die Dienstleistungen von elektronischen Geschäften benutzt haben. Aber schon jetzt arbeiten einige Hunderte von elektronischen Märkten.

Den größten Umsatz erreichen die Gesellschaften, die die Flugzeugkarten verkaufen. Elektronisches Geschäft „Greitai.lt“ wurde als beste in der Kategorie der kleinen Gesellschaften Litauens anerkannt – Team aus zehn Menschen erreichte den Umsatz von 29 Millionen Euro (100 Millionen Litas) pro Jahr. Sie erweiterte ihre Tätigkeit außerhalb Litauens, die Karten werden auch in den Märkten Lettlands, Estlands und Ukraine verkauft.

Erfolg haben die elektronischen Geschäfte, die per Internet die Karten auf die Veranstaltungen verkaufen. Die Gesellschaft „Bilietai.lt“ hat im Jahre 2008 den Umsatz von 8,4 Millionen Euro (35 Millionen Litas) erreicht. In Litauen arbeiten einige Dutzende von elektronischen Büchereien, Internetgeschäfte von elektronischen Waren, Kleider- und Lebensmittelgeschäften.

Allgemeine Zahl der Internetverbraucher hat im Jahre 2008 in Litauen 51 Prozent überstiegen. Es wird der wesentliche Bruch im elektronischen Kleinhandel prognostiziert. Es wird gehofft, dass sich die Zahl der Internetkäufer um 30% jedes Jahr vergrößert.

Gemäß den Angaben von „Eurostat“ hat Litauen gemäß dem Teil des Unternehmensumsatzes, der für elektronischen Markt im Internet zufällt, zwischen den Ländern der EU im Jahre 2007 nur Irland und England nachgegeben.

E-Handel in Unternehmen Haben Aufträge per Internet erhalten Haben etw. per Internet gekauft
  Jahr 2005 Jahr 2006 Jahr 2007 Jahr 2005 Jahr 2006 Jahr 2007
EU 27 12 14 15 24 28 29
Irland 21 23 27 41 53 55
Österreich 10 15 18 22 37 42
Belgien 16 15 18 18 16 43
Bulgarien ... 2 1 ... 3 3
Tschechische Republik 13 8 9 21 17 22
Dänemark 32 34 33 32 34 36
Estland 8 14 7 13 17 13
Griechenland 7 7 6 14 11 8
Spanien 3 8 8 4 15 16
Italien 3 3 2 4 10 10
Großbritannien 25 30 29 51 51 49
Zypern 4 6 7 15 10 12
Lettland 1 2 2 1 3 5
Polen 5 9 9 9 16 13
Litauen 6 13 14 7 17 18
Luxemburg 10 11 13 22 30 34
Malta 16 14 16 33 25 27
Niederlande 14 23 26 20 32 36
Portugal 9 7 9 12 14 12
Rumänien ... 2 3 ... ... 8
Slowakei 7 ... 5 7 ... 8
Slowenien 12 11 10 15 18 21
Finnland 17 14 15 19 23 19
Schweden 23 24 27 41 44 48
Ungarn 4 9 4 5 11 7
Deutschland 16 18 24 41 48 52

 

Verein "INFOBALT"Akademijos str. 2 - 519/520, LT-08412 Vilnius, Litauen
Tel.: +370 5 2 622 623, fax: +370 5 2 622 624. E.mail: office (et) infobalt.lt
Top