INFOBALT
<< Einführung Archive >> LietuviðkaiEnglishРусский

Laserfachleute Litauens stürmen die Weltmärkte

Laserforschungen wurden in Litauen schon im 7. Jahrzehnt des vergangenen Jahrhunderts angefangen. Intensive Forschungstätigkeit der Wissenschaftler der Universität Vilnius und des Physikinstituts in diesem Bereich haben verursacht, dass heutzutage Litauen ein von den größten Exporteuren der spezifischen Lasertechnologien in der Welt ist. Heute arbeiten im Land über 10 Unternehmen, die sich mit der Erzeugung und Forschungen von Lasertechnologien befassen. Diese Unternehmen exportieren Produktion für 20 Millionen Euro (70 Millionen Litas) pro Jahr. 80 Prozent von der Laserproduktion wird in Auslandsmärkte exportiert.

 

Die Entwickler der Lasertechnologien Litauens haben die Einzelgeräte konstruiert und fangen an, die fundamentalen Laserforschungen in der Industrieerzeugung anzupassen. Sie sind völlig leistungsfähig, die Laserprodukte der höchsten Qualität für den Weltmarkt zu entwickeln.

Es freut uns, dass der Sektor der Laser in Litauen um 15-20 Prozent pro Jahr steigt. Die erzeugte Produktion exportieren Litauer nach 100 Länder der Welt. Dazwischen sind die größten Laboratorien und Forschungszentren von EU, USA und Japan.

„Ðviesos konversija“ – Führer der Innovationen

„Ðviesos konversija“ UAB MGF (wissenschaftliche Erzeugungsfirma) hat vom Anfang ihrer Gründung im Jahr 1995 die Hauptaufmerksamkeit für die Entwicklung von den innovativen, im Weltmarkt konkurrenzfähigen Lasersystemen des hohen Zusatzwertes und ihren Komponenten gegeben. Die Positionen des Unternehmens im Bereich der Entwicklung und Produktion von optisch-parametrischen Femtosekunden-Oszillatoren sind besonders stark. Ihre Produkte der „TOPAS“ Serie bilden etwas 80% des Weltmarktes von solchen Geräten. In den letzten Jahren hat „Ðviesos konversija“ für den Markt das Femtosekunden - Lasersystem der neuen Generation „PHAROS“ vorgelegt, dessen Architektur und technische Parameter bedeutend von den jetzt im Markt von solchen Lasern dominierenden Femtosekundensystemen Ti:sapphir unterscheidet. Sie eröffnen neue, viel weitere Möglichkeiten der Anpassung von den Femtosekunden-Lasern im Bereich der fundamentalen Wissenschaften, der Industrie, Medizin, Verbindungen usw.

„Gemäß den erwähnten Erfolgen werden die Hauptrichtungen der Strategie des Unternehmens formalisiert. Erste Strategie – die Modifikationen von anwesenden Unternehmensprodukten und neue Geräte für die Industrie und Biomedizin zu schaffen, um neue Segmente des Lasermarktes in industriellen und biomedizinischen Anwendungen umzufassen. Wir erweitern auch Vertriebsumfänge und Geographie, weil wir effektive Methoden der Informationsverbreitung und Forschungswesens anpassen. Wir streben natürlich auch danach, die Zuverlässigkeit und Bequemlichkeit von Produkten für die Verbraucher zu vergrößern. Wir benutzen fortgeschrittene Ingenieur- und Herstellungsmethoden“, – betont Stellvertreter des Direktors von „Ðviesos konversija“ UAB MGF Dr. Donatas Podënas.

Den innovativen Charakter der Tätigkeit des Unternehmens entscheidet die Struktur des Unternehmens, die Personalqualifikation, Strategie und Ziele von „Ðviesos konversija“. Das Unternehmen hat gut mit der wissenschaftlichen Apparatur besorgte Herstellungsabteilungen von den neuen Produkten, die modernen Abteilungen der Herstellungen von Geräteprototypen. Ein großer Teil der Belegschaft des Unternehmens sind produktive Untersucher, die die wissenschaftlichen Grade haben. Von der anderen Seite entscheidet die Notwendigkeit der Tätigkeit des Innovationsunternehmens der schnell zu entwickelnde Markt von modernen industriellen und medizinischen Technologien. Zusammenwirken von Lasereinrichtung und seinen Benutzern ist beiderseitig: nach der Herstellung von den neuen Laserlichtquellen der verbesserten Parametern werden ihre Anwendungsbereiche erweitert. Und die neuen Möglichkeiten ihrer Anpassung stellen die Forderungen für die Hersteller von Lasern. Auf solcher Weise wird der ununterbrochene Prozess der Gründung von innovativen Produkten realisiert.

In den letzten 3 Jahren hat das Unternehmen für den Markt viele neue Produkte vorgelegt.

Zuerst ist das dioden-gepumptes Femtosekunden-Lasersystem „PHAROS“, das auf Grund von Ytterbium dotierten aktiven Elementen gebildet wurde und das in vielen Parametern mehr als Jahrzehnten dominierende Ti:sapphir-Systeme überbietet.

Oszillator von Femtosekundenpulsen ist eine kompakte dioden-gepumpte Quelle von Femtosekundenpulsen, die in Dauerparametern die besten kommerziellen Laser dieser Art überbieten.

Außerdem wurde für den Markt einige neue Geräte von „TOPAS“ Produktenserie vorgelegt. „TOPAS C“ ist ein parametrischer Verstärker, der Breitband-Superkontinuumstrahlung einsetzt und sich mit den verbesserten Charakteristiken der räumlichen und zeitlichen Stabilität der Strahlung auszeichnet. „HE-TOPAS“ ist eine Modifikation des optisch-parametrischen Verstärkers für die Generation der kontinuierlich koordinierbaren großen (Reihen von einigen Millijeulen) Energien. „TOPAS-White“ ist ein Oszillator von ultrakurzen (~ 10 fs) Pulsen koordinierbar in den Ultraviolett-, sehbaren und Infrarotwellenlängenbereichen. „Opera Solo“ ist ein optisch parametrischer Verstärker der speziellen Konstruktion, der an die Femtosekundensysteme der Gesellschaft ,,Coherent“ angepasst wurde.

Im Jahre 2005 hat „Ðviesos konversija“ zusammen mit den Partnern- Unternehmen des Lasersektors Litauens eine Gesellschaft „Fotonikos pardavimø plëtros valdymas“ (Leitung der Entwicklung von Fotonikvertrieben) gegründet. Die Gesellschaft beschäftigt sich mit der Produktionsmarktforschung von Unternehmen- Gründerinnen, organisiert ihre Teilnahme an den internationalen Ausstellungen, leistet die Dienste verbunden mit Design von Produkten, Vorbereitung des Informationsmaterials. Außerdem hat „Ðviesos konversija“ in den letzten Jahren die Verträge der Vertretung und Zusammenarbeit mit den bekanntesten Lasergesellschaften der Welt „Spectra Physics“, „Clark-MXR“, „Coherent“, „Thales“ abgeschlossen. Das hat offensichtlich den Handel der Unternehmensproduktion schneller gemacht. Als die Computer gesteuerten Verarbeitungszentren gegründet wurden, haben sich die neuen Möglichkeiten eröffnet, die Anordnung von Produkten zu ändern und ihr Design zu verbessern.

„Die in den letzten Jahren ausgeübte Innovationstätigkeit von „Ðviesos konversija“ hat erlaubt, die Positionen des Unternehmens im Lasermarkt zu verstärken. Es ist zu betonen, dass die führenden Lasergesellschaften „Coherent“ und „Spectra Physics“ ihre optisch-parametrische Oszillatoren nicht mehr herstellen und jetzt für ihre Lasersysteme die Produkte der Serie „TOPAS“ anpassen. Wir möchten auch erwähnen, dass ein von den wichtigsten Knoten der dioden-gepumpten Lasersysteme, d.h. Pumpmodul patentiert ist. Es wurde auch die Überprüfung von Sicherheitsstandards von den meisten Produkten des Unternehmens gemäß den EU-Richtlinien durchgeführt“, – behauptete D. Podënas.

Immer mehr Länder kaufen die Produktion des Unternehmens: momentan sind die Käufer aus mehr als 30 Ländern von Europa, Nord- und Südamerika, Asien, Australien, Afrika angemeldet. Die Einrichtung von den neuen sauberen Arbeitsplätzen für Mechanik, Optik, Geräte haben erlaubt, wesentlich die Qualität von Produkten zu verbessern. Das hat die Produktionskosten vermindert, Voraussetzungen für die Vergrößerung der Arbeitsleistung gebildet. Innovationstätigkeit des Unternehmens hat zweifellos die bedeutende Vergrößerung vom Umsatz des Unternehmens, Wuchs der Exportumfänge in den letzten Jahren entschieden. Im Jahre 2007 war das Unternehmen mit dem Preis der litauischen Industriekonföderation ,,Jahresexporteur Litauens 2007“ beschenkt. Außerdem hat das Unternehmen auch ein Innovationspreis im Produktkategorie im Jahre 2006 sowie Innovationspreis in der Unternehmenskategorie im Jahre 2008 erworben.

„Altechna“ kommt zu Sonnenenergetik herüber

Leistungsstarke Laserhersteller Litauens, die bisher meistens im Markt der wissenschaftlichen Forschungen aktiv waren, verwirklichen schnell die Innovationen und schaffen die Produktion, die nicht nur für die akademischen Forschungen, sondern auch für die Industrie bestimmt ist. Eine von solchen litauischen Gesellschaften ist „Altechna“ UAB, die im Jahre 1996 in Vilnius gegründet wurde. Sie hat ihre Tätigkeit von der Herstellung und Handel mit laseroptischen Komponenten begonnen. Im Moment sind die Ingenieure und Physiker des Unternehmens noch mit einem Projekt fast zu Ende - sie bereiten sich vor, für den Markt die Werkzeugmaschinen der Femtosekunden-Bearbeitung (Mikrofabrikation) vorzulegen.

„Wir bieten für den Markt technologische Lösungen an, die dazu notwendig sind, um mit dem Laser die endgültigen Objekte zu bearbeiten. Wir stellen uns aktiv auf die Bildung von den für die Industrie bestimmten Laserprodukten um. Bis jetzt haben wir am meisten die für die wissenschaftlichen Forschungen bestimmten Laserkomponente geliefert. Wir entwickeln auch ein neues Projekt - Werkzeugmaschine der Femtosekunden-Mikrobearbeitung. Das wird uns erlauben, ein ausschließliches Produkt für die Industrieleute anzubieten und schnell den Umsatz der Gesellschaft zu vergrößern. Wenn du ein Auto verkaufst und nicht nur die Scheinwerfer, verdienst du ja auch viel mehr“, – bezeichnet der Direktor von „Altechna“ UAB Dr. Gintas Ðlekys.

Die Erzeugung von den Femtosekunden-Lasern für die Industrie macht nur die ersten Schritte. Und der Anpassungsbereich von diesen Lasern ist sehr breit. „Altechna“ UAB ist eine von den wenigen Gesellschaften in der Welt, deren Tätigkeitsgebiet – Anpassung von den Lasern in der Industrie ist. Andere in Vilnius arbeitende Gesellschaft „Ðviesos konversija“ UAB MGF erzeugt diese Laser.

„Wenn es in der Nähe solche Hersteller wie „Ðviesos konversija“ gibt, mit denen wir aktiv zusammenarbeiten, wäre es unvernünftig, die Möglichkeit nicht auszunutzen, die zusätzlichen Lösungen für die Femtosekunden-Laser zu entwickeln. Innovationsentwicklung in diesem Gebiet ist wirklich schnell. Noch vor kurzem belegte der Laser die Hälfte vom Zimmer. Jetzt ist er wie ein Koffer groß. Ich betone, dass die aktive Zusammenarbeit und Konsolidation von Laserfachleuten Litauens der einzige Weg ist, in der Spitze des Weltlasermarktes ein Fuß zu fassen. Es ist notwendig, gemeinsam zu arbeiten“, – sagt Dr. G. Ðlekys.

Price of welding of 1 metre of soft steel (3 mm): welding using a conductive electrode (MMA) and a laser
  MMA Laser
Price of equipment 300 A device ~ LTL 5,000 2 kW CO2 laser + machine LTL 800,000
Materials 1 m of flux covered steel wire, diameter 4 mm Protective gas 24 LTL/h
Welding speed 1 mm/s 10 mm/s
Duration of 1 m welding process 1000 s 100s
Amortisation of 10%/year and 1,800 h/year 0,078 1,24
Materials: 1 m electrode or gas 24 LTL/h 3 0,67
Work 100 LTL/h 27.78 2.78
Electric power 0.25 LTL/h @ 4 kW MMA; 10 kW laser 0.28 2000.07.01
Cleaning after welding 40% MMA time 11,11 none
In total LTL 42.25 4,76

In der „Altechna“ UAB arbeiten im Moment 25 Arbeiter. Umsatz des Unternehmens hat im Jahre 2008 1,6 Millionen Euro (5,5 Millionen Litas) erreicht. Am meisten wird die Produktion (90 Prozent) nach EU, USA, Japan uns andere Länder exportiert. Das Unternehmen ist ein schönes Beispiel des sozial verantwortlichen Geschäftes. Die großen Investitionen werden nicht nur für die Schulung der Fachleute des Unternehmens, sondern auch für die Unterstützung von Physikstundenten Litauens bestimmt. Mehr als die Hälfte der Arbeiter der Gesellschaft sind die Studenten des Lehrstuhls der Quantelektronik von Universität Vilnius. Dr. G. Ðlekys behauptet, dass „Altechna“ UAB für die Auslandskunden nicht nur von ihr erzeugte Lasertechnologien, sondern auch experimentelle Forschungen anbieten kann. Diese Forschungen zeigen die Möglichkeiten der Anpassung von ultrakurzen Impulslasern in der Industrie. Die Gesellschaft arbeitet intensiv mit den Laseruntersuchern der Osteuroparegion zusammen. Sie kann für die westlichen Gesellschaften helfen, die Kontakte mit den Fachleuten von Russland und Staaten von GUS anzuknüpfen.

Umsatz von Altechna GAG in Jahr 2007 (%)
Länder Prozentig
Frankreich 29
Litauen 20,6
Japan 17,2
Deutschland 5,8
Italien 5,5
USA 4
Kanada 2,8
Großbritannien 2,7
Korea 2,3
Indien 1,9
Taiwan 1,8
Polen 1,1
Belgien 1,1
Chile 0,9
Brasilien 0,7
Spanien 0,6
Andere 1,5

Das Projekt der Werkzeugmaschinen der Mikrofabrikation ist nicht das einzige Innovationsgebiet. Gemäß dem Experten der Laser Dr. Vidas Kabelka kann eine Richtung des Stromes der Laserindustrie Litauens Sonnenenergetik werden, d.h. Innovationen und Herstellung von Sonnebatterien. Dazu gibt es im Land passende Bedingungen. „Anykðèiø kvarcas“ AG ist imstande, die Siliziumprodukte der hohen Qualität zu erzeugen. Und Laserfachleute können die Sonnenelemente mit der Hilfe von von ihnen entwickelten Technologien erzeugen. Im Physikinstitut finden gegenwärtig verschiedene Untersuchungen von Sonnenelementen statt.

„Der Markt der Sonnenergetik und die Perspektiven sind riesengroß. Dazu sind große Investitionen nötig. Ich meine aber, dass wenn wir konsequent die Untersuchungen in diesem Gebiet machen und ihre Resultate in der Erzeugung anpassen werden, so können wir ein von den führenden Hersteller von Sonnenelementen werden. Sogar in dem konservativen Vatikan wurde nach der Segnen von Papst Benediktus XVI. in diesem Jahr ein Sonnenkraftwerk mit der Leistung von 300 MW eingerichtet. Mit der hier zu erzeugenden Elektrizität wird der Ministaat besorgt. Ich zweifle nicht daran, dass schon in der nahen Zukunft die Elektrizität eben von diesen sich zu erneuernden Elektrizitätsquellen erzeugt wird“, – spricht mutig über die Innovationen Dr. V. Kabelka.

„Ekspla“- Erzeuger der ausschließlichen Produkte

Der größte Laserhersteller Litauens „Ekspla“ UAB verkauft schon 15 Jahre die wissenschaftlichen und industriellen Laser sowie ihre Komponente in der ganzen Welt. Das ist ein einzigartiger Fall, dass so lange und so breit nur litauisches Warenzeichen verbreitet wird. Fast die ganze Produktion, also mehr als 94 Prozente, wird exportiert.

Heutzutage bietet die Gesellschaft für ihre Kunden folgende Gruppen der Produkte an:

  • Festkörperlaser, Lasersysteme und Laserzubehör;
  • Optische parametrische Generatoren;
  • Im Auftrag erzeugte spezialisierte Systeme;
  • Laserversorgungs- und Kühlungsblöcke;
  • Spezialisierte Spektrometer;
  • Laserwerkzeugmaschinen für Mikrobearbeitung.

Den größten Teil der Produktion der Gesellschaft bilden die wissenschaftlichen Laser und ihre Systeme. Hauptbedürfnisse der wissenschaftlichen Institutionen sind spezielle und einzigartige Laserparameter, die erlauben würden, die Laser der Gesellschaft als Quellen der Laserstrahlung in den wissenschaftlichen Experimenten zu benutzen und nach den erfolgreichen Resultaten zu streben. Die Möglichkeiten der Anpassung von Lasern im wissenschaftlichen Bereich sind sehr vielfältig. Sie werden fast in allen Wissenschaftsbereichen angepasst: Physik, Chemie, Biologie.

Hauptmärkte der Gesellschaft sind Europa, USA, Japan, China. Um negative Schwankungstendenzen der Märkte zu vermeiden, sucht das Unternehmen ständig nach den neuen Märkten wie: Ökologie, Laserbearbeitung von Materialien. Laserkäufer von „Ekspla“ UAB sind weltbekannte wissenschaftliche Laboratorien, Institute und Forschungszentren von IBM (USA), NASA (USA), University of California Berkeley (USA), University of California Davis (USA), Zentrum der Kernforschungen in Japan (Japan), Mitsubishi Forschungszentrum (Japan), Hitachi Research Centre (Japan), Rezerford Laboratorien (Vereinigtes Königsreich), Max-Planck-Institut (Deutschland), National Research Centre (Frankreich), National Research Centre (Italien) und viele andere.

Heute besitzt die Gesellschaft mehr als 70 Prozent des Marktes der wissenschaftlichen Pikosekundenlaser. Vom Anfang der Erzeugung ist ,,Ekspla“ einziger Hersteller von Spektrometern der resultierenden Frequenz in der ganzen Welt.

„Wir können uns darüber freuen, dass die Laser, die wir verkaufen, völlig litauisches Produkt ist – mehr als 75 Prozent vom Laserwert wird in Litauen erstellt. „Ekspla“ hat eine langjährige Erfahrung in der Erzeugung von einheitlichen und einzigartigen Produkten des wissenschaftlichen Lasermarktes. Ein Teil von den zu herstellenden Produkten ist standardisiert. Es werden aber oft die Standardspezifikationen mit den speziellen Parametern ergänzt. Die zu erzeugende Produktion verlangt deswegen ständige wissenschaftliche Forschungen und technologische Verbesserung“, – behauptet Geschäftsleiter von „Ekspla“ UAB Dr. Zenonas Kuprionis.

Es wird ständig eine intensive wissenschaftliche Innovationstätigkeit ausgeübt. Es wird deswegen der Name „Ekspla“ mit der Projektierung und Erzeugung von komplizierten Lasern und Systemen verbunden. Erfolgreiche Entwicklung der Gesellschaft ist direkt mit der erfolgreichen Tätigkeit von Wissenschaftlern – Laserfachleuten in Vilnius verbunden. Ihre Erfindungen und Ideen werden bei ihrer Anpassung in der Herstellung von Produkten der Gesellschaft und bei der Vervollkommnung von anwesenden Beschlüssen kommerzialisiert.

In den letzten 3 Jahren wurden acht innovative Produkte erstellt und für den Markt vorgelegt, die für die Laserbearbeitung von Materialien bestimmt wurden. Es wurde die effektive Technologie der Anregung von Lasern mit Dioden erschlossen, neue Managementmethoden von Innovationen eingebaut, ständig auf Personalbestand investiert. Für die Bildung und Entwicklung von neuen Produkten widmet die Gesellschaft etwas 7% von Verkaufseinkommen jedes Jahr.

Andere Laserhersteller Litauens „Optida“ UAB, „Standa“ UAB erweitern momentan aktiv ihre Tätigkeit nach Südostasien und andere Ländern der Welt.

Es ist offensichtlich, dass Laserfachleute Litauens die wichtigsten Spieler dieses Gebietes der hohen Technologien werden.

 

Verein "INFOBALT"Akademijos str. 2 - 519/520, LT-08412 Vilnius, Litauen
Tel.: +370 5 2 622 623, fax: +370 5 2 622 624. E.mail: office (et) infobalt.lt
Top